Wärmepumpen als Heizung

Auch die Sonnenenergie, die im Boden und der Luft gespeichert ist, kann genutzt werden. Dies geschieht mit einer modernen Wärmepumpenlösung. Egal, ob Sie als Energiequelle mit einer Sonde ins Erdreich bohren oder mit einer Wärmepumpe Ihr Grundwasser und Ihre Umgebungsluft nutzen, unsere Wärmepumpenlösungen funktionieren zuverlässig – auch bei hohen Heizungstemperaturen.

Allerdings ist zu beachten, dass viele Faktoren für eine optimale und effiziente Nutzung einer Wärmepumpe berücksichtigt werden müssen:

  • Energiequelle
  • Aufstellungsort
  • Standort des Gebäudes
  • Hydraulische Einbindung ins Heizsystem
  • Schallpegel (Luft)
  • Gesamtkonzeption

Aus diesem Grund hat unser Familienunternehmen sich im Bereich "Heizung" auf Wärmepumpen spezialisiert. Wir arbeiten mit allen führenden Herstellern zusammen und können Ihnen eine individuelle Lösung bieten, die Ihren Wünschen entspricht.

Prinzip:

Eine Wärmepumpe funktioniert wie ein Kühlschrank, nur mit umgekehrtem Nutzen. So kann vereinfacht das Prinzip der Wärmepumpe erklärt werden. Ein Kühlschrank entzieht den Lebensmitteln Wärme und gibt sie an den Raum ab. Wärmepumpen entziehen über eine Wärmeträgerflüssigkeit (ähnlich dem "Kältemittel" in einer Klimaanlage) der Luft, dem Wasser oder der Erde Wärme und leiten diese an das Heizsystem weiter.

Dabei bedient sich die Wärmepumpe einer Wärme, die deutlich unter der Körpertemperatur des Menschen liegt, und daher als "kalt" empfunden wird. "Kälte" ist allerdings eine Frage der Sichtweise. Eine Wärmepumpe kann selbst aus Minusgraden noch ausreichend Wärme zum Heizen ziehen. Sie wandelt Wärme niedriger Temperatur in Wärme höherer Temperatur um, das heißt aus Luft mit einer Temperatur von bis zu ca. -20°C wird beispielsweise Heizwasser mit einer Temperatur von 35°C, das einen Raum ausreichend erwärmen kann. Das Erdreich hat in etwa 10 m Tiefe eine konstante Temperatur von 10°C bis 15°C, Grundwasser ist ganzjährig etwa 8°C bis 12°C "warm". Das sind ausreichende Temperaturen, um über Wärmepumpen Heizenergie zu gewinnen.

Der Kreislauf der Wärmepumpe

Das Kältemittel nimmt im Verdampfer (1) die Umweltwärme auf und verdampft. Der Verdichter (2) verdichtet das Gas und erhöht dadurch dessen Temperatur. Im Verflüssiger (3) gibt das Gas seine Wärme dem Heizkreis ab und wird wieder flüssig. Das Entspannungsventil (4) baut den durch das Verdichten entstandenen Druck wieder ab. Das Kältemittel gelangt wieder in den Verdampfer (1). Der Kreislauf wiederholt sich...

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage. Unter Angabe Ihrer Kontaktdaten können Sie sich hier ein kostenloses Angebot einholen.

Technische Details